meine Reportage in der Zeitschrift telecran, Luxemburg:

Ein Traum am Tor zu einer anderen Welt : Im Strom der Düfte, Klänge und Begegnungen

Fes: Blick über die Stadt

 

 

 

 

 

 

Marokkos drittgrößter Stadt Fes beherbergt eine der größten arabischen Altstädte (Medina) der Welt: Ein Gewirr aus bis zu 1000 Jahre alten winzigen Gassen auf rund sechs mal drei Kilometern. Einzige Verkehrs- und Transportmittel sind Handkarren und Lastesel. Für Autos sind die Wege zu schmal. Bewohner und Staat haben nicht genug Geld, um die vielen baufälligen alten Häuser zu sanieren. Die wahre Schönheit der Altstadt von Fes erschließt sich jenseits der schlichten, grau-beigefarbenen Mauern, die man von den Gassen aus sieht. Prachtvolle Innenhöfe, so genannte Rijads, verziert mit uralten Mosaiken, Brunnen und Holzschnitzereien erinnern an die Zeit, als Fes das geistige und religiöse Zentrum Marokkos war. Inzwischen kaufen viele reiche Marokkaner und Ausländer Häuser in der Altstadt, sanieren sie und bauen sie zu Hotels, Gästehäusern, Restaurants und Privatresidenzen um.

„In der Altstadt wirst Du Dich ohne einen Ortskundigen hoffnungslos verlaufen,“ hatten mir Freunde schon in Deutschland vorhergesagt. Sie haben ein Haus Mitten in der …… Weiter geht’s hier:  telecran_Fes_tc16

Advertisements